Bioenergie

  • « Seite zurück

Nachhaltigkeit 

Seit jeher wird in unserer Familie Landwirtschaft und Weinbau betrieben. Ein nachhaltig angelegtes Handeln im Einklang mit der Natur ist von uns gelebte Praxis. Unsere Böden sind im Weinberg sowie auf dem Acker unser wertvollstes Gut. Dieses zu erhalten ist eine notwendige Bedingung und von uns ein Anliegen um auch in Zukunft wirtschaftlich handeln zu können.
Der technologische Fortschritt im Bereich der erneuerbaren Energien ermöglicht es, noch umweltbewusster unserer Arbeit nach zu gehen. Hier erfahren Sie, wie unser CO2-neutrales Betriebskonzept funktioniert und wie wir Nachhaltigkeit leben. 

Besuchen Sie uns 


Das Thema Bioenergie ist in der Gesellschaft ein heißes Thema. Wir informieren gerne Interessierte über uns, was wir tun und was sich im Bioenergiedorf Siebeneich abspielt. Sie finden hier Konzepte für CO2-neutrale Energieversorgung und wie man diese umsetzt.






Die Biogasanlage

Wir, die Familie Weibler betreiben etwas außerhalb von Siebeneich eine Biogasanlage. Unmittelbar neben dem Bullenstall wird mit einer Leistung von 380 kW rund um die Uhr elektrischer Strom produziert, der in das öffentliche Netzt eingespeist wird. Es werden die Gülle und der Mist vom Bullenstall, sowie Maissilage zu Methan vergoren, welcher dann zwei Blockheizkraftwerke antreibt und somit elektrischen Strom produziert. Die Maissilage wird teilweise auf eigenen Flächen angebaut und von Bauern aus unmittelbarer Umgebung zur Biogasanlage hinzugekauft. Dadurch wird vermieden, dass gewaltige Monokulturen an Mais entstehen und die Fruchtfolge bei dein einzelnen Betrieben kann noch gewährleistet werden. Die Gärreste aus der Biogasanlage werden wieder auf die Felder und auch die Weinberge als gehaltvoller Dünger ausgebracht.

Das Nahwärmenetz 

Die zwei Blockheizkraftwerke der Biogasanlage erzeugen nicht nur 380 kW elektrischen Strom, sondern auch sehr viel Abwärme. Anstatt die Abwärme ungenutzt an die Umgebung anzugeben, haben wir ein Nahwärmenetz erstellt um Gebäude zu heizen. Dabei wird das heiße Kühlwasser in unterirdischen, isolierten Leitungen nach Siebeneich, welches ca. 400 Meter entfernt liegt, gepumpt. Inzwischen sind an das Nahwärmenetz ungefähr 20 Häuser in Siebeneich angeschlossen. Darunter auch alle Gebäude die zum Betrieb Weibler gehören. Auch die benötigte Prozesswärme in der Weinkellerei oder die Heizung unserer Festhalle wird ausschließlich vom Nahwärmenetz versorgt. Somit werden in unserem Betrieb keine fossilen Brennstoffe benutzt um Wärme oder Elektrizität zu erzeugen. 

Fotovoltaikanlagen 

Wir haben auf insgesamt fünf unserer Betriebsgebäude mit geeignetem Dach Fotovoltaikanlagen installiert. Bei schönem Wetter mit Sonnenschein kann so mit einer maximalen Leistung von 140 kW elektrischer Strom erzeugt werden, der dann in das öffentliche Netz eingespeist wird.




Das Bioenergiedorf Siebeneich 

Im Sommer 2011 erhielt Siebeneich den Titel „Gläsernes Bioenergiedorf“ vom baden-württembergischen Landwirtschaftsminister Alexander Bonde verliehen. Voraussetzungen dafür sind, dass im Ort so viel elektrischer Strom aus regenerativen Quellen produziert werden muss, wie tatsächlich verbraucht wird. In Siebeneich wird über Fotovoltaikanlagen und über die Biogasanlage, fünf mal so viel Strom im Ort produziert als tatsächlich verbraucht wird. Darüber hinaus muss ein Großteil der eingesetzten Heizenergie in den Häusern auch über regenerative Energieträger gedeckt werden. In Siebeneich findet das über die Abwärmenutzung der Biogasanlage, über Holz- und Miscanthusheizungen statt. 

Link zur Hompage des Bioenergiedorfes http://www.bioenergie-dorf.de


Veranstaltung: